Alle Beiträge von Knerr Betina

Vernissage „Fixierungen“

Am Freitag, den 20. November  2015 um 19 Uhr eröffnet die Ausstellung „FIXIERUNGEN“ mit den Gastkünstlern Dorle Frank (Malerei) und Dieter List (Objektkunst).

Als  besonderes Highlight zur Vernissage erwartet Sie eine
Video-Installation der Zweibrücker Fotokünstlerin Ruth Nord
und Klaus Dieter Böckler (Technik).

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

RP_2015_11_18_Fixierungen_web

Ausstellungsdauer 20. November 2015 bis 28. Februar 2016.
Öffnungszeiten freitags 15-18 Uhr und samstags 10-14 Uhr.

Dorle Frank

arbeitete schon als Jugendliche mit Tuschestiften vorwiegend graphisch. Bis Ende 1999 bleibt Sie diesem Stil treu.

Ab 2000 lässt Sie sich von mehreren Dozenten in verschiedenen Techniken ausbilden und entdeckte für sich die Leidenschaft der experimentellen Malerei.
Diese Form erlaubt Ihr mit Materialien zu arbeiten , die nicht zu den herkömmlichen Techniken gehören ( Mullbinden, Holz, Möbeltinktur, Rost ect.)
Motive aus der Natur, aktuellen Politik, Theologie oder morbiden Gebäuden und Industrieanlagen versucht Sie ins Abstrakte umzusetzen.

Seit 2009 bietet Sie mit der selben Leidenschaft Ihre Erfahrung in Ihrem Atelier „ EINmal.“ In Saarbrücken an.

Seit Jahren hatte sie zahlreiche Gemeinschafts.- und Einzelausstellungen, die Sie über die Grenzen des Saarlandes hinaus bekannt machten.

Wichtig ist Ihr der Austausch mit anderen Malern den Sie als Mitglied der Malgruppe Schinkelkirche und des „Malcubs Saar“pflegt.

⇒  mehr Infos

03_Dorle-frank-Atelier_EINmal_1-13-web

08_Dorle-frank-Atelier_EINmal_100-100-4-web

Dieter List

… seit 2011 bin ich fast ausschließlich künstlerisch tätig.
Aber ich würde nicht das tun, was ich heute mache, hätten nicht vielfältige künstlerische Einflüsse auf mich eingewirkt.

Als Autodidakt habe ich keine künstlerische Ausbildung genosssen .
Ich bin Jahrgang 1950 und komme aus einer Familie, in der alles Künstlerische eine große Bedeutung hatte.

Mein Thema sind Gipsbinden.

Gipsbinden sind ein interessantes Material. Sie werden überwiegend im medizinischen Bereich eingesetzt, zum Beispiel um Brüche zu schienen. Heute passiert das allerdings immer weniger, da es neuere Materialien gibt.

Sie werden im nassen Zustand vearbeitet und härten beim Trocknen aus, werden dann sehr fest. Spannend für ich sind die Minuten, wenn sich das Material verfestigt und dann geformt werden kann. Ich gebe den Gipsbinden starke Konturen und befestige sie dabei aus Keilrahmen. Oder, um eine zusätzliche räumliche Dimension zu schaffen, auf geformten Maschendraht, der auf einer Leinwand befestigt wurde.
Um eine bessere dreidimensionale Wirkung zu erzielen, verarbeite ich die Gipsbinden in mehreren Lagen übereinander.

⇒ Auf meiner Website  können Sie einen ersten Eindruck bekommen.

_20150723_151532_web

20150730_165908_web