Schlagwort-Archive: Malerei

Ausstellung „Interpretationen“

 

Liebe Kunstfreunde,

am Freitag, den 24. November 2017 um 19 Uhr eröffnen wir unsere neue Ausstellung „INTERPRETATIONEN“.

Die Vernissage beginnt um 19:00 Uhr in der Galerie PRISMA,
Lammstraße 6 in Zweibrücken.

Bei der Eröffnung anwesend sind auch unsere beiden Gastkünstler Stephan Müller und Jo Steinmetz.

Neue Werke zeigen auch die Künstler  der Galerie PRISMA Raymond David, Bärbel Grub-Hapke, Peter Hudlet, Betina Knerr, Artur Mann, Hermann Weis, Klaus Wingerter.

Trio Finale XL sorgt für die musikalische Umrahmung
Hören sie das Beste aus Italo, Gypsi und Blues.


v.l.  Andrea Tognoli (Voc/Bass), Philip Freyer (Vio), Barbara Wesely (Akk) Michael Wack (Git/Voc/Perc)

 

Wir laden Sie dazu ganz herzlich ein!

Ausstellungsdauer 24.November 2017 bis 1. März 2018
Öffnungszeiten freitags 15-18 Uhr und samstags 10-13 Uhr
oder nach telefonischer Vereinbarung 0151 18029686

Gastkünstler Stephan Müller (Skulpturen)

Ich habe Kunstpädagogik an der Universität Koblenz/Landau studiert und arbeitet seit 2001 als Kunsterzieher an der  IGS Landstuhl.

Meine Skulpturen sind zurzeit
schwerpunktmäßig aus Holz.

Skulptur von Stephan Müller

Mich reizt z.B. die Gestalt eines
bestimmten Baumstamms, weil
ich darin eine menschliche Form
erkenne. Meine Vorstellung von
ihr lässt mich die ersten Schnitte
mit der Motorsäge setzen.
So beginnt ein spannungsgeladener Prozess, in welchem mich vor allem das Verhältnis reizt zwischen dem Material des Baums, seinem Volumen, seinen Flächen und Linien und meiner Idee. In diesem Prozess gibt der Baum den Ton an.

⇒ hier weitere Informationen über das Schaffen von Stephan Müller

Gastkünstler Jo Steinmetz Fotografie

zeigt Fotos mit Chamäleon-Effekt.

Strukturen auf Oberflächen des menschlichen Körpers in digitaler
Form zu projizieren – mit dieser speziellen Bildbearbeitungstechnik
beschäftigt sich seit einiger Zeit der Fotograf Jo Steinmetz.

Inspiriert hierzu wurde der 55-Jährige durch einen Fernsehbeitrag über einen Grafitti-Künstler, der Menschen in seine Kunstwerke – meistens auf Betonwänden – eingefügt hatte.

Erst beim genaueren Betrachten der Grafitti-Wand wurde erkennbar, dass lebende Personen mit dem Bildhintergrund verschmolzen und somit einen Teil des Gesamtkunstwerkes ausmachten. Diesen Chamäleon- oder Camouflage-Effekt hat Jo Steinmetz mithilfe seines Bildbearbeitungsprogramms am Computer nachgebaut. Seine Hauptintention bestand darin, den hierbei erzeugten Effekt möglichst realistisch aussehen zu lassen.

Als Bildhintergründe dienten ihm beispielsweise die rote Backsteinwand der Turnhalle der Grundschule Ixheim, ein Schachbrett, Reifenstapel in der Hofenfelsstraße, das Pflaster auf dem Hallplatz oder Türen mit abgeblätterter Farbe in der Weißen Kaserne. Seine Models für die „Camouflage-Serie“ hat Steinmetz für dieses Projekt separat fotografiert, diese mit der digitalen Schere ausgeschnitten und sie mittels digitaler Montagetechnik mit den jeweiligen Bildhintergründen verschmelzen lassen. So entstanden teils realistische teils surrealistische Bildeindrücke.

Ein weiterer Schwerpunkt seines kreativen Schaffens bestand darin, das Element „Feuer“ in seine Bilder miteinzubeziehen, um die Aussagekraft einer Actionszene noch zu steigern oder eine Fotoszene mit den Werkzeugen der Bildbearbeitung künstlerisch zu verfremden.

Jo Steinmetz ist seit 30 Jahren als Bildjournalist für die Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ tätig. Vor dieser Zeit arbeitete er im grafischen Atelier einer Werbeagentur und zwischenzeitlich als Dozent für den Fachbereich Digitale Medien an der Hochschule Zweibrücken. Sein Hobby Fotografie hat er zur Berufung gemacht. Seit 25 Jahren beschäftigt sich der zweifache Familienvater intensiv mit digitaler Bildverarbeitung.

Jo Steinmetz als Gastkünstler in der Galerie PRISMA
Camouflage Serie: Titel „Ent- und abgeblättert“;
Copyright by
JO STEINMETZ

Ausstellung „STRUKTUREN“

Liebe Kunstfreunde,

am Freitag, den 25. August 2017 um 19 Uhr eröffnen wir unsere neue Ausstellung „STRUKTUREN“.

Die Vernissage beginnt um 19:00 Uhr in der Galerie PRISMA,
Lammstraße 6 in Zweibrücken.

Bei der Eröffnung anwesend sind auch unsere beiden Gastkünstlerinnen Hengameh Rasti und Astrid Hilt.

Wir laden Sie dazu ganz herzlich ein!

Ausstellungsdauer 25. August 2017 bis 11. November 2017
Öffnungszeiten freitags 15-18 Uhr und samstags 10-13 Uhr
oder nach telefonischer Vereinbarung 0151 18029686

Astrid Hilt

Künstlerin A. Hilt
Astrid Hilt im Atelier

ist in Saarlouis geboren und führt seit 2002 ein gemeinsames Bildhauer-Atelier mit ihrem Ehemann Ralf Jenewein in Homburg/Saar.

Vor ihrer Meisterprüfung zur Steinbildhauerin hielt sie sich ein Jahr lang zu Studienzwecken in Italien (Pietrasanta) auf. Die Arbeit in einem Atelier des Bildhauerstädtchens sollte ihren weiteren künstlerischen Werdegang von Grund auf prägen. Sie befasste sich mit Arbeiten der Scuola Donatello oder Aufträgen der Bildhauerin Helaine Blumenfeld und deren damaligen Lebensgefährten Knut Steen.

Die Seele in den klassischen Skulpturen aus feinstem Statuario-Marmor bewegten sie zutiefst und wurden ihr zum eigenen Anliegen in der künstlerischen Arbeit. Sie relativierte die auf Wirtschaftlichkeit ausgerichtete Arbeitsweise der Vergangenheit um die ausgefeilte italienische Oberflächenbearbeitung in ihrer Perfektion zu erreichen.

Astrid Hilt sucht und kultiviert den ganzheitlichen Kontext ihres Objektes. Sie taucht ein in die Antike, erspürt die Naturmystik oder die differenzierte emotionale Situation einer Figur und verleiht ihrem innersten Wesen Ausdruck.
[Carmen Schäfer, Saarbrücken]

Werfen Sie einen Blick in den Formenpark

 

Hengameh Rasti

geboren am 21.05.1959 im Iran lebt und arbeitet seit 1985 in Homburg/Saar

Meine Bilder bestehen aus mehreren Schichten verdünnter

Acrylmalerei

Acrylfarbe, die mit einem Spachtel oder Pinsel auf die Leinwand aufgetragen wurden.
Ich versuche in der Malerei durch farbige und freie Flächen ein Gefühl für Raum, Licht und Tiefe zu schaffen. Räume zu schaffen, in denen sich Gedanken und Gefühle frei bewegen können.
Meine Bilder erzählen keine Geschichten und beinhalten keine erzählerische Dynamik.
Sie sind auch keine Darstellung von Gegenständen.

Acrylmalerei

Manche Bilder sind formlos, andere rein abstrakt.
Durch Abstraktion und Reduktion möchte ich eine klare Bildsprache erreichen.
Diese Bilder haben weder einen Titel, noch kann und will ich über jedes einzelne Bild viel erzählen.

Meine Bilder sollen die Klarheit erreichen, dass sie ohne Worte ihre Wirkung erzielen.
Jeder Betrachter hat eine eigene Auslegung des Bildes und sieht etwas anderes.

Er hat die Freiheit, die Bilder auf eigene Weise zu interpretieren.

Wenn er einige Zeit vor meinem Bild stehen bleibt und seinen Gedanken freien Lauf lassen kann, habe ich ein gutes Bild gemalt.

Die Farbe ist ein autonomes Element und dient nicht der Darstellung eines Gegenstandes.
Die unterschiedlichen Abstufungen und die Kraft der Farbe heben die optische Wirkung der Bilder hervor. Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Subjekt des Bildes und dem Bildhintergrund.
Die Kombination dieser Freiheit – mit tiefer Komplexität innerhalb der verschiedenen Farbebenen und –schichten – stellen meine persönliche Definition von malerischer Kunst dar.
Der freie Umgang mit Form und Formlosigkeit, Farbe und Spontanität, die malerische Aussage durch den Zusammenklang der Farbflächen, die freie Bildkomposition und die frei fließende Farbe als autonomes Bildelement: Dies sind einige Gründe warum ich mich bei dieser Art Malerei zu Hause fühle.

 

 

Ausstellung AUFBRUCH „Orient trifft Occident“

Liebe Kunstfreunde,

am Freitag, den 19. Mai 2017 um 19 Uhr eröffnen wir unsere neue Ausstellung „AUFBRUCH“ – Orient trifft Occident.

Die Vernissage beginnt um 19:00 Uhr in der Galerie PRISMA, Lammstraße 6 in Zweibrücken.

Bei der Eröffnung anwesend sind auch unsere beiden Gastkünstler
Sameera Bukhamseen (Malerei) aus Kuwait und
Mahmud Ebrahimi (Wandskulpturen) aus Saarbrücken.  

Musikalisch umrahmt wird die Eröffnung von Susan Ebrahimi, eine Sängerin und Texterin mit persischen und österreichischen  Wurzeln. Sie wurde in der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken geboren, wo sie heute noch lebt.

Wir laden Sie dazu ganz herzlich ein!

Ausstellungsdauer 19. Mai 2017 bis 18. August 2017
Öffnungszeiten freitags 15-18 Uhr und samstags 10-13 Uhr
oder nach telefonischer Vereinbarung 0151 18029686

 

Sameera Bukhamseen

Bildende Künstlerin aus Kuwait

Ausstellungsbeteiligungen und Ausstellungen seit 2007, wie z.B.

□  Kuwait’s Sadu House Art Org. 2007
□  Art4sight Exhibition Noor Dubai Foundation 2013, 2014, 2015
□  Algurain Exhibition 2012, 2013, 2016
□ The Arabic Community Exhibition Dubai 2015
□  Samin Mohammed’s Artist’s Group Award 2015, 2016

Die Frau
Die Frau

 

 

 

 

 

Mahmud Ebrahimi

Mahmud Ebrahimi

wurde  1939 als ältester Sohn einer persischen Fürstenfamilie in Sirdjahn geboren. Seit 1960 lebt der Künstler in Deutschland

Die Arbeiten Mahmud Ebramimi’s sind nach freier Themenwahl gestaltet. Es sind reliefartige Plastiken einer originellen neuartigen Gestaltung. Mahmud Ebrahimi nennt sie „Wandskulpturen“
⇒ weitere Informationen

Wandskulptur 1
Wandskulptur 2

 

 

 

 

 

Ausstellung „VORBOTEN“

Liebe Kunstfreunde,

am Freitag, den 10 . Februar 2017 um 19 Uhr eröffnen wir unsere neue Ausstellung „VORBOTEN“.

Die Vernissage beginnt um 19:00 Uhr in der unserer
Galerie PRISMA, Lammstraße 6 in Zweibrücken.

Bei der Eröffnung anwesend sind auch unsere beiden Gastkünstlerinnen Gabi Michel (Malerei) und Karin Klein (Keramik).

Begleitprogramm:
Musikalische Umrahmung:   Rolf Lehberger – unplugged!

Wir laden Sie dazu ganz herzlich ein!

Ausstellungsdauer 10. Februar bis  12. Mai 2017
Öffnungszeiten freitags 15-18 Uhr und samstags 10-13 Uhr.

Gabi Michel

geboren 1948 in Nonweiler-Otzenhausen

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen seit 1991.

Werfen Sie eine Blick in das Virtuelle Atelier von Gabi Michel und erfahren Sie mehr über Ihre  Werke.

Painting 2
Painting 2
Painting 1
Painting 1

 

 

 

 

 

Karin Klein

Jahrgang 1949
Fachlehrerin im Un-ruhestand

Karin Klein
Karin Klein

 

 

Mein künstlerischer Werdegang

Keramik
Keramik

wurde in den letzten Jahren von
verschiedenen Materialien und
Techniken geprägt.

Keramik
Radierungen
Holzschnitt
Aktzeichnen
Malen

 

Zu meinen Lehrmeistern zählen Adele Haas,
Liane Deffer, Friederike Bauer,
Volker Lehnert, Rolf Viva, Bettine van Haaren.

⇒ hier weitere Informationen über das Schaffen von Karin Klein

Vernissage „ROSTIGES“

Am Freitag, den 4. März 2016 um 19 Uhr eröffnen wir unsere
neue Ausstellung „ROSTIGES“.

Bei der Vernissage anwesend sind auch unsere Gastkünstler
Katja Heß (Malerei) und Nico Hienckes (Malerei).

Wir laden Sie dazu ganz herzlich ein!
Es wartet eine musikalische Überraschung auf Sie.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ausstellungsdauer 4. März bis 3. Juni 2016
Öffnungszeiten freitags 15-18 Uhr und samstags 10-13 Uhr.

Katja Heß

Homepage: katja-hess.jimdo.com
Khess-1626500377618707: Khess-1626500377618707

 

 

 

Lost places

Seit einiger Zeit üben verlassene Orte, wie z.B. stillgelegte  Industriegebäude und alte Häuser,  eine große Faszination auf mich aus.

Die Schönheit des Vergänglichen zieht mich in ihren Bann. Ich halte Ausschau nach abblätternder Wandfarbe, krakeliertem Lack, verrostetem Eisen und bemoosten Flächen.

Ich mache mir Gedanken über die Geschichte dieser Gebäude und versuche ihre Vergänglichkeit in meinen Bildern darzustellen.

Dazu experimentiere ich mit Modelliermassen, Sand, Oxydationslösungen, Eisenpulver, Marmormehl und vielem mehr.

Mich begeistern Fundstücke aus früheren Zeiten, z.B. interessant geformte, in verschiedenen Rosttönen gefärbte Eisenteile. Diese inspirieren mich zu einem Thema und ich arbeite sie in das    dann entstehende Werk ein.

Industrie 1
Industrie 1 [Katja Heß]

Nico Hienckes  Nico Hienckes

Zur Person:
Künstlerisch aktiv seit 1984.
Viele Ausstellungen in Luxemburg und im Ausland.
Buchautor von 2 Büchern
„Rosteffekte und Patina“ arsmomentum Verlag
„Faszination Rost“ Englischverlag
Dozent an verschiedenen Kunstakademien in Deutschland, der Schweiz und in Österreich.

Atelier artistique ‚Op der Wollek‘
⇒ mehr Infos
IMG_4390_beschn
Blau in der Seele [Nico Hienckes]

Blau in der Seele
Überraschen…
Rost in Symbiose mit subtilen und intensiven Blautönen.
Meine Leidenschaft.
Meine Inspiration kommt ausschließlich aus der Beobachtung der Natur mit all ihren Schönheiten.
Intensität, Ausgeglichenheit, Synfonien die Stille und Prunk verbinden.

 

Col Art mit Marc Kuhn und Rossana Durán ab 21. Juni 2013

Sieben Jahre nachdem der Schweizer Begründer der Kunstrichtung COL-ART (koordinierte Kollektivkunst), Marc Kuhn, erstmals eine Col-Malaktion in Zweibrücken durchführte, kehren er und seine mexikanische Frau Rossana mit einem ganzen Bündel neuer, weltweit von Künstlerinnen und Künstlern gestalteter Bilder zurück in unsere Region.

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Kunstvereins Zweibrücken nutzten im Sommer 2007 viele Zweibrückerinnen und Zweibrücker die Gelegenheit, sich künstlerisch auf einer der Col-Art-Leinwände zu verewigen. Marc Kuhn war damals vom Kunstverein eingeladen, sein Langzeit-Projekt, das er schon 1968 in Zürich  ins Leben gerufen hatte, auf dem Herzogplatz zu präsentieren, was mit sehr gutem Echo auch geschah. Trotz zahlreicher Erfolge über all die Jahre hinweg und der Teilnahme vieler international bekannter Künstler wie Josef Beuys, Richard Paul Lohse, Sohan Qadri, German Venegas, Cisco Jimenez, Omar Yamil, blieb der Col-Art  die gebührende internationale Anerkennung als wesentliche Kunstrichtung des 20. und 21. Jahrhunderts bisher eher verwehrt. Aber in Insiderkreisen weiß man schon längst von der zukunftsträchtigen Bedeutung dieser wohl demokratischsten aller Kunstrichtungen.
Seit 2008 sind Marc Kuhn, neuerdings auch Rossana Durán und weitere, die an  Gemeinschaftswerken mitgewirkt haben, als Gäste der renommierten Murnauer Kunstnacht am zweiten Oktober beim Hauptevent Col-Art mit dabei, also in jenem Städtchen südlich von München, wo vor hundert Jahren Franz Marc, Wassily Kandinsky und andere den weltberühmten „Blauen Reiter“ schufen.
In den letzten Jahren konnte Col viele InteressentInnen weltweit hinzugewinnen und fand auch in Kunstschulen, Museen und Galerien Anklang. In Mexico City etwa entstand mit fünfzig StudentInnen und ProfessorInnen der bedeutendsten Kunstakademie Lateinamerikas LA ESMERALDA  (gegründet von Frida Kahlo, Diego Rivera und Freunden) 2011 während einer Woche ein 5 Meter langes, intensives Col-Gemeinschaftsbild und 2012 machten gar 60 Kunstschaffende dort mit beim zweiten „La-Esmeralda-Col-Art-Gemälde“ und: das Resultat ist stark!
Das angesehenste Museum moderner Kunst der kanarischen Inseln TEA in St. Cruz führte im März dieses Jahres einen Col-Art-Workshop mit Rossana & Marc durch und Ende Jahr soll dort ein zehn Meter langes Col-Leinwandbild mit hundert TenerifferInnen und TouristInnen entstehen, welches als Monumentalwerk in Zukunft die Wand der Museumseinganghalle zieren soll. In der Galerie PRISMA werden Marc und Rossana – neben einer Präsentation von historischen, über 40-jährigen Col-Art-Realisationen und solchen, die in den letzten Monaten und Jahren entstanden sind – am Wochenende des 22. und 23. Juni auch ein fröhliches Col-Mal-Event in der Galerie animieren, zu dem explizit alle Interessierten herzlich eingeladen sind.
Neben Werken, die noch nicht ganz fertig sind, und auf denen man neben Beiträgen von Kunstschaffenden weltweit sein Eigenes malend einbringen kann, soll auch ein großes „Zweibrücker Col-Art-Gemälde“ (bereits vor sechs Jahren hierselbst begonnen!) seinen krönenden Abschluss finden, wie auch neue Col-Kreationen begonnen werden, die in andern Regionen der Welt dann weitergeführt und ausgeschaffen werden. Auch die erste Col-Art-Skulptur, gestaltet vom Zweibrücker Peter Hudlet, wird während dem Workshop fertig bemalt werden.

Col-Art Ausstellung
Marc Kuhn (Schweiz)
Rossana Durán (Mexiko)
und Hunderte Menschen weltweit.
21. Juni bis 15. September

Eröffnung
Freitag, 21. Juni 2013 um 19 Uhr

Col-Art Malaktion
Am 22. und 23. Juni von 10 bis 18 Uhr
Alle sind herzlich eingeladen, bei Col-Art, dieser seit 45 Jahren existierenden Kunstbewegung, mitzumalen.

Öffnungszeiten:
Freitags: 15-18 Uhr
Samstags: 10-14 Uhr
Dauer der Ausstellung: 21. Juni bis 15. September 2013


Zweites Kunst Rendezvous in Zweibrücken

Prisma Kunstrendezvous - Maler Werner Gräßer
Prisma Kunstrendezvous 2012 – Maler Werner Gräßer

Schon zum zweiten Mal veranstaltete die Künstlergruppe Prisma ein offenes Kunsttreffen in Zweibrücken. Nach dem Debüt im Jahr 2011 hieß es am 11. August dieses Jahres erneut „Bahn frei“ für Malerei, Plastik, Fotografie und andere Kunstsparten. Wer einfach nur Sonne und den Austausch genießen wollte, war auch willkommen.
Der weitläufige Garten in der Pirmasenser Str. 88 in Zweibrücken wurde kurzerhand zum Freiluftatelier umfunktioniert. Initiiert durch die Künstlergruppe Prisma. In der Früh‘ kamen die neun Mitglieder der Künstlergruppe Prisma zusammen, um gemeinsam  ihren kreativen Ideen nachzugehen. Ab dem Nachmittag waren auch Gäste, Kunstinteressierte oder einfach nur Freunde des Teams willkommen. Die Vielfältigkeit der Kunstwerke und Kunstrichtungen gab dem Rendezvous eine ganz besondere Atmosphäre.

Malen, Zeichnen, Netzwerken ein Wochenende im Freiluftatelier in Zweibrücken

Wichtig war den anwesenden Künstlerinnen und Künstlern dabei der lebendige Austausch, das Kennenlernen und Kontakte knüpfen – Netzwerken, wie es auf Neudeutsch heißt – Kooperieren und Lernen.
Mit dabei: Werner Gräßer (Malerie), Bärbel Grub Hapke (Malerei), Cathleen Kelkel (Bildhauerei), Artur Mann (Malerei), Norbert Weber (Fotografie), Jürgen Rinck (Fotografie), Dorothea Weigenand (Keramik), Klaus Wingerter (Malerei), Peter Hudlet (Bildhauerei).
Das Bedürfnis nach aktiver Gestaltung und die Offenheit, sich mit dem zu befassen, was jeder einbringt, war Grundlage des Treffens und bot Raum für Gespräche, Anregungen und konstruktive Kritik.